Lust auf Freelancing?

Aber noch keine Ahnung wie Kundenakquise funktioniert? Wie Du Dir ein nachhaltiges Business aufbauen sollst?

Kein Problem.

Denn bevor Du Tage und Woche mit der Planung verbringst…

Fang einfach erst mal an. Such Dir erste Kunden. Und stell Aufträge fertig.

Hier eine ungewöhnliche Quelle für erste Kunden als Freelancer.

Schau in Dein E-Mail-Postfach

Wenn Du im gleichen Bereich schon länger unterwegs bist…

Schau in Dein Postfach. Ganz ehrlich. Unter gesendete E-Mails liegt vielleicht schon ein Schatz vergraben.

Such einfach alle Personen raus, denen Du mal geschrieben hast.

Die Du wirklich kennst…

Schreib JEDEM davon eine persönliche E-Mail. Keine Newsletter Tools oder ähnliches.

Erkläre in einfachen Worten, dass Du nun Freelancer bist…

Wie Du unterstützen kannst.

Wenn Du jeden Tag 2-3 Leute erreichst, wirst Du in jedem Fall auch Aufträge bekommen. Vielleicht direkt, über Empfehlungen oder spätere Aufträge.

Wichtig: die E-Mail muss wirklich persönlich sein.

Persönliche E-Mails schreiben

Die Kunst ist nun einen Bezug zwischen Dir und der Person herzustellen.

Je nach Art der Beziehung fragst Du zum Beispiel:

  • Arbeitest Du noch bei xyz (Firma)?
  • Bist Du xyz (Entwickler)?
  • Wie geht es Tom (z.B. dem Mann)?
  • und so weiter

Schwierig dafür eine Formel zu präsentieren. Es soll ja persönlich sein. Und das kommt darauf an, wie gut ihr euch kennt.

Solche Zeilen sollten der Aufhänger Deiner E-Mail werden. Es geht darum Dich von Massenmails abzuheben.

Noch ein Grund warum Du persönliche E-Mails selbst schreibst: die haben keinen „Abbestellen“ Link.

Es wirkt also nicht wie eine E-Mail an viele Menschen. Damit ist die Chance auf Erfolg viel größer.

Wie kann das aussehen?

Zur Inspiration, hier ein Beispiel:

Du kannst diese E-Mail gerne als Grundlage nehmen.

Ein CRM System für solche E-Mails?

Du solltest auf keinen Fall den Überblick verlieren. Nein, Du DARFST auf keinen Fall den Überblick verlieren.

Die gleiche Person später erneut kontaktieren? Mehr als peinlich.

Oder genau wissen wann Du eine zweite E-Mail verschicken könntest?

Ob Du vielleicht einfach mal anrufen solltest?

Enorm wertvoll.

Eine einfache Lösung ist eine Exceltabelle. Du musst nur ein paar Daten erfassen:

  • Name der Person
  • E-Mailadresse
  • Datum der zuletzt verschickten E-Mail
  • Status (versendet, geantwortet, Bounce, abgelehnt, etc)

Du weißt also wem Du bereits geschrieben hast. Und Du kannst auch nachhaken, wenn keine Antwort kommt.

Sollte es die E-Mailadresse nicht mehr geben… oder andere Fehler auftauchen… kannst Du das auch notieren.

Und… Action

Fang am besten gleich an. Erstell die Exceltabelle und dann schick zumindest eine E-Mail. Für echten Erfolg müssen natürlich jeden Tag weitere folgen.

Nur die sind vergleichsweise leicht… der Anfang ist immer am schwersten.

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published.