Mehr Erfolg am Arbeitsmarkt

Der Markt für Software Entwickler ist groß und erweitert sich fortlaufend. Unternehmen suchen nach wie vor fähige ProgrammiererGut für Dich als Entwickler! Immer mehr Geräte nutzen Mikroprozessoren. Ein Ende von diesem Trend ist nicht abzusehen. Das bedeutet gleichzeitig, es wird immer mehr Software benötigt. Je mehr Bereiche erschlossen werden, desto mehr fähige Programmierer werden benötigt! Wir einige Tipps, die Deine Chancen auf einen Job als Software Entwickler erhöhen können.

1. Spezialisierung

Zeitgleich mit der Vielfalt steigt auch die Komplexität. In den einzelnen Bereichen steht die Entwicklung nicht still. Das ermöglicht ausgefeiltere Lösungen. Die werden somit auch komplexer. Alle Fascetten kann ein einzelner Entwickler heute bereits nicht mehr abdecken. Der Trend geht hin zu Experten, die einzelne Teilbereiche perfekt beherrschen.

Genau solche Nischen können für Dich die Zukunft sein. Spezialisier Dir zum Beispiel auf Typo3, Zend Framework, Magento oder WordPress statt zum Beispiel nur PHP Entwickler zu sein. Gleiches gilt für Java: Statt nur Java Entwickler zu sein, solltest Du Dich bspw. zusätzlich auf Android spezialisieren. Wo genau Dein Fokus liegt, hängt von Deinen Interessen und Vorlieben ab.

2. Stabiles Basiswissen

Trotz aller Spezialisierung ist natürlich ein stabiles Basiswissen in Deinem Umfeld enorm wichtig. Eine herausragende Karriere kann nur Bestand haben, wenn sie auf einem stabilen Fundament begründet ist. Wer sich mit Android-Entwicklung auskennt, Java selbst aber nur schlecht beherrscht, wird nicht weit kommen. Gleiches gilt natürlich für das Beispiel aus dem PHP-Umfeld. Die PHP-Basiskenntnisse sind enorm wichtig, nicht nur Fachwissen rund um bestimmte Lösungen.

3. Mehrere Sprachen

Ein professioneller Software Entwickler wirst Du nur, wenn Du mehr als nur eine Programmiersprache beherrschst. Der Erfinder von C++, Bjarne Stroustrup, sagt deutlich, dass man als Entwickler mindestens ca. 5 verschiedene Sprachen kennen sollte.

Keine Angst, Du musst Dich nicht direkt erschlagen fühlen. Du kannst sogar vorher schon am Arbeitsmarkt einsteigen, Geld verdienen und großartige Software entwickeln. Das Ziel sollte jedoch sein, verschiedene Sprachen kennenzulernen.

Hintergrund ist gar nicht unbedingt in jeder Sprache alle Elemente zu kennen. Es ist wichtiger die unterschiedlichen Ansätze und Konzepte zu verstehen, als jede Funktion auswendig zu lernen.

4. Über den Tellerrand

Absolut wichtig ist auch, dass man über den eigenen Tellerrand herausschaut. Wer immer nur Windows verwendet hat bisher, sollte sich auch mit anderen Betriebssystemen befassen. So halte ich es für absolut sinnvoll, mindestens ein Unixderivat zu kennen und deren Benutzung zu verstehen. Optimalerweise sollte man einfach mal eine Zeit lang Linux auf dem Desktop einsetzen und kennenlernen. Das schult das Verständnis für viele Zusammenhänge rund Computer, Betriebssysteme und die Software Entwicklung.

5. Bloggen

Tue gutes und sprich darüber! Dieses Prinzip ist nicht nur für Unternehmer sinnvoll. Auch als Entwickler kann man so auf die eigene Person aufmerksam machen, für Referenzen sorgen.

Man kann sich heutzutage wunderbar als Experte auf einem Gebiet profilieren. Das braucht sicherlich etwas Zeit. Mit ein wenig Ausdauer kannst Du jedoch über ein Blog in Deiner Nische bekannt(er) werden. Regelmäßige Fachbeiträge rund um bestimmte Themen zeigen klar, dass Du Dein Handwerk verstehst.

6. Opensource Software

In verschiedener Hinsicht toll ist die Mitarbeit in Opensource Projekten. Wer dort Freizeit investiert, kann seine Referenzen für einen bestimmten Fachbereich weiter verbessern.

Zum einen ist der Qualitätsanspruch bei Opensource Projekten meist relativ hoch. Die Entwickler achten auf Qualität, zumal häufig in der Freizeit gearbeitet wird und Hobby sowie Spaß im Vordergrund stehen. Wird der eigene Quellcode akzeptiert, ist das ein gutes Zeichen.

Darüber hinaus zeigt es auch, dass der Einzelne in der Lage ist, sich in einem Team einzubringen und Aufgaben zu übernehmen. Bei längerer Mitarbeit in einem Projekt noch wichtiger: Es zeigt auch, dass ein Team von Entwicklern bereits ist Dich als Entwickler zu akzeptieren!

Zuguter letzt baut es natürlich auch praktische Erfahrung auf. Sicher gilt nicht jedes Projekt gleichermaßen als Vorzeigeprojekt für den Lebenslauf. Allerdings ist die Mitarbeit auch nicht auf ein einziges Projekt beschränkt.

7. Zertifikate und Nachweise

Wichtig ist Praxis, viel Praxis. Wer sich als Programmierer mit mehreren Jahren Berufserfahrung, auf dem Arbeitsmarkt umsieht, wird als fähiger Entwickler gute Chancen auf eine neue Anstellung haben.

Als Einsteiger in die Berufswelt fehlt häufig noch Erfahrung. Da fallen die oben genannte Punkte noch mehr ins Gewicht. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, sein Wissen mit geeigneten Zertifikaten bestätigen zu lassen.

Für viele Nischen gibt es ganz konkrete Zertifizierungen. So gibt es zum Beispiel einige Zertifizierungen rund um Java, für PHP und so weiter. Auch in der Microsoft Welt gibt es diese Zertifikate. Das ist nur ein Baustein in einem System aus Maßnahmen. Helfen können die Zertifikate als erster Nachweis bei einer Bewerbung trotzdem, auch bereits etablierten Entwicklern.

Schreib einen Kommentar

Your email address will not be published.